Header image  
Bistum Sitten
 
line decor
   Français  
Bistum Sitten
 
line decor
  
  spacer01Armoiries2
 

 
 
VALERIA

Chateau-Valere

Die Basilika und das Schloss von Valeria liegen auf einem der beiden Hügel, die die Stadt Sitten überragen. Valeria ist ehemalige Residenz des Domkapitels.

Die Basilika von Valeria

Die Geschichte der Basilika

Es wird vermutet, dass auf Valeria schon die Kelten ein Heiligtum hatten. Den Namen Valeria soll der Hügel zu Ehren von Valeriana, der Mutter des römischen Stadtpräfekten Titus Campanius Priscus Maximianus erhalten haben, der im Jahr 43 n. Chr. bezeugt ist. Der Name Valeria erscheint 1049 erstmals in einem Dokument als Residenz des Domkapitels.

Basilique

Die Basilika von Valeria

Die ältesten Teile der Burgkirche von Valeria im hochromanischen Stil entstanden in den Jahren 1100 bis 1130. Nach 1130 baute man über der halbkreisförmigen Apsis polygonale (mehreckige) Fenstergeschosse und begann die Kirche über den Pfeilern mit einer Steintonne zu überwölben. Im 13. Jahrhundert erhielt das Chor ein gotisches Rippengewölbe und zwischen 1235 und 1267 versah man das Langhaus und die zwei Seitenschiffe nach dem Vorbild der Kathedrale von Lausanne mit einem Kreuzgurtengewölbe. Zum Abschluss dieser Bauperiode wurde ein Lettner eingebaut, der den Chorraum für die Geistlichkeit vom Schiff für die Laien trennt. Die Ausstattung der Valeriakirche widerspiegelt die Frömmigkeitsideale im Verlauf der Jahrhunderte. Zu "Unserer Lieben Frau von Valeria" kamen Pilger aus dem ganzen Bistum. Das Gnadenbild, eine gotische Marmorstatue der Madonna mit dem Jesuskind aus dem Beginn des 15. Jahrhunderts, steht heute noch über dem Hochaltar.

Als die Kathedrale "Notre-Dame-du-Glarier" unten in der Stadt an Bedeutung gewann, konzentrierte sich die Verehrung der Gottesmutter Maria immer mehr auf diese Bischofskirche, und auf Valeria wurde die hl. Katharina von Alexandrien, die zweite Patronin des Wallis, besonders verehrt. In der Mitte des 15. Jahrhunderts wurden die Chorwände mit den Bildern der Propheten und Apostel und der Landesheiligen geschmückt.

Die Kapelle des hl. Königs Sigismund erinnert an die Gründung der Abtei St-Maurice. Der Altar des hl. Karl d. Gr. erinnert an die Zeit, als die Bischöfe von Sitten ihre Herrschaftsrechte über das Wallis irrtümlicherweise auf eine Schenkung Kaiser Karl d. Gr. (768-814) an Bischof Theodul (2. Hälfte des 4. Jh.) zurückführten.

Erwähnenswert in der Valeriakirche sind u.a. auch die Chorstühle aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und die älteste spielbare Orgel der Welt von 1435. Die Kirche von Valeria wurde 1987 von Papst Johannes Paul II. mit dem Ehrentitel "Basilika" ausgezeichnet.

Wer sich während der Sommermonate einer Führung anschliesst, hat die Möglichkeit, auch den Chorraum zu besichtigen, der ansonsten nur für die Gottesdienste geöffnet wird.

Pfarrer Josef Lambrigger

 

 

 

 



 
montee
Schloss Valeria - Weg
Agenda von Valeria
- Feiern
- Reservierung

Konzerte
"Les riches heures de Valère"

Das Kantonale Historische Museum auf Valeria
Seit einigen Jahren vermietet das Domkapitel das Schloss auf Valeria dem Staat Wallis. Schritt für Schritt wird das Schloss restauriert und das dort heute bereits bestehende Kantonale Historische Museum ausgebaut. Die Basilika bleibt als Ort der Liturgie bestehen. Das Museum ist ausser montags täglich geöffnet.
Siehe auch:
Schweizer Schlösser
(mit mehreren Fotos / Bildlegenden in französischer Sprache).

Weitere Informationen sind erhältlich bei:
L’Office du tourisme de Sion
Place de la Planta 1950 Sion
Tel 027 327 77 27 / www.siontourism.ch Webmaster
© Domkapitel 2007 - 2010